adlermatic153a
  Die Adlerette
 
Text- und Bildmaterial sind urheberrechtlich geschützt. Kopie, oder anderweitige Verwendung ist untersagt!
Spieglein- Spieglein an der Wand- Wer baut die schönste Nähmaschine im Land?


Es gleicht schon fast einem Märchen aus alten Zeiten, obwohl es noch nicht solange her istDas deutsche Schneewittchen aller Nähmaschinen:
                                       Die Adlerette




Ich glaub mich knutscht ein Elch, so nahe bringt einem die Adlerette die 60er.

Klein, leicht, leise und sehr robust: Die Adlerette 200

Mit einem 60w Motor und Schnurkettensteuerung sind die 'kleinen' recht verschleißarm. Die Adlerette bietet als Tischmaschine eine hervorragende Nähleistung mit sauberem Stichbild. Eine Vollblut Zickzack und richtig deutsche Wertarbeit aus Bielefeld.


Eine unvergleichliche Formgebung macht die Adlerette zum echten Hingucker.  In den 60ern gebaut, erlangte die Adlerette weltweiten Ruhm. Sie eroberte die Herzen nähenender Menschen im Sturm. Die Tischmaschine glänzt durch ihr geringes Gewicht und eine sehr leichte Bedienbarkeit. Zur Formgebung: Ein Meisterstück, denn anmutender konnte ein Nähmaschinendesign nicht sein.
Es wurde weder am Material noch an der Technik gespart.




Diese Adlerette 520 ist eine Freiarmnähmaschine in Automatikversion. Es stehen sehr schöne Zierstiche zur Verfügung. Für mich das Adler- Highlight der 60er!
Auf dem Anschiebetisch sehen Sie einen original Adlerstickrahmen. Ein Stück moderne Nähkultur aus dem Hause Adler, dem Hersteller deutscher Nobelnähmaschinen.

Die Adlerette schlägt viele Mitbewerber um Längen, wobei in Punkto Nähmaschinen deutsche Hersteller viele Jahre die Nase ganz vorne hatten.



Doch auch die guten 60er finden ein Ende, und so auch der wirtschaftliche Boom. Die deutsche Nähmaschine verkümmert, man kämpft ums überleben. Der Luxus  'Farbfernseher' wird zum Standard in den 70ern- Sonntags Kuchenbacken und ins Kino gehen... verblasst mehr und mehr. Die Prioritäten wechseln mit der modernen Zeit. Die Textilindustrie leidet schwer darunter- bis zum vermeintlichen 'Untergang' .

Nähen heute ist im Vergleich zu damals mehr Hobby als Beruf. Was überlebt ist die Mode und ein wenig Ehrgeiz selbst mit Nadel und Faden kreativ zu werden. Textilien im Discounter sind oft schon preisgünstiger als in unserem Land die Stoffe und Zwirn zu erwerben... Und so erleiden namhafte Hersteller hochwertiger Nähmaschinen tiefe wirtschaftliche Einbrüche, bis einige Marken und Werke ganz schließen müssen.



Mit 68W eine der letzten Adlerette 200.  Der Gummiblock auf der Motorantriebswelle sorgte für die Kraftübertragung auf das Handrad. Bahnbrechende Kostruktionen bis heute aus dem Bielefelder Nähmaschinenwerk.



Platzsparend: 2 Umlenkrollen für die Schnurkette, der starke Motor passt bequem unter das Handrad. Aslo darauf darf man stolz sein: Und wieder waren es deutsche Konstrukteure die weltbewegende Nähtechnik weiter voran trieben. Die Wirkungsweise und Ähnlichkeit anderer Nähmaschinen zeigt wieder einmal die Genialität der Bielefelder Adlerschmiede.



Und auch hochwertige Kunststoffbauteile hielten in der kleinen Adler Einzug. Was vorher nicht angedacht wurde.
Trotzdem es macht wenig Unterschied, denn auch mit ein paar Kunststoffteilen hält die Adlerette recht lange.

Und wieder einmal überzeugt mich Adler, denn kaum eine andere Nähmaschine besitzt solch elitäre Eleganz!

Mit dem Durchbruch und Wohlstand verlor die Nähmaschine mehr und mehr an Bedeutung auch in den Haushalten. Billigartikel drängen nach, die gute Nähmaschine.... entwickelte sich zum Wegwerfprodukt. Den Rest erledigte dann die Elektronik. Die mechanische Automatik musste weichen. Bequemlichkeit vor Zuverlässigkeit, Kunststoff und erneuerbare Verschleißteile eroberten die Haushaltsnähmaschinen mehr und mehr.  Schade eigentlich, denn mittlerweile sind Oldies ziemlich selten. Und alte Adler kann man vergeblich suchen.

Die Ersten werden die Letzten sein! Wenn Sie mit etwas Geduld und Glück eine Adlerette erwischen, schauen Sie vorher von oben in die Innereien. Damit Sie nicht ein 'Plastikschneewittchen' erwischen. Einige typische Schwachstellen werde ich hier noch aufführen, wovon die zuletzt produzierten Adlerretten stark betroffen sind. Sollte Ihre Adlerette zu Deko- oder Werbezwecken dienen, dann schaut man gerne über die Schwachstellen hinweg. Jedenfalls fasziniert auch die kleine Adler mit erlesener Schönheit Menschen die nicht nähen, ein wenig Magie steckt in der Erscheinung.

Sehr zu empfehlen: Verzichten Sie lieber auf die 200er Serie der Adlerette. Die 440 ist wesentlich robuster, die 520 er leise und recht leistungsstark. Mit der 520 als Automatic können Sie mühelos Dünnleder und dickeren Stoff verarbeiten.

Man kann sich vor einem Reinfall schützen, indem man einen Blick in den Greiferantrieb wirft. Von unten ist ein Deckel zu lösen- man kann das auch sehr gut fotographieren. Ich bin dabei das Problem Plastikzahnräder des Greiferantriebes zu lösen. Eine gute Nachricht für alle Adlerette- Fans: Die ersten Adleretten enthielten überwiegend Metallteile also auch die Stichstellergabel/Exzenter waren aus Metall. Man erkennt diese Modelle am Brillengreifer.

Mein neues Forum:hobbyschneidern.profiforum.de


 
  Heute waren schon 2 Besucher (31 Hits) hier! Rechtlicher Hinweis: Diese Homepage einschließlich allen Fotomaterials bleiben Eigentum des Betreibers. Kopieren und andersweitige Veröffentlichungen sind nur mit voheriger, ausdrücklicher Zustimmung gestattet.  
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=